Deine Webseite ist endlich fertig oder wurde komplett mit WordPress überarbeitet. Du klickst dich durch, alles sieht gut aus. Jetzt noch schnell in allen Sozialen Netzwerken und per Newsletter erzählen, dass alles live ist und auf Kundenfeedback warten.

Wochen später kommen dann Fragen auf, warum die Seite nicht ranked, das bestehende Ranking auf einmal weg ist oder warum sich keiner mehr über die Webseite meldet.

 Patz #5: Riesen Bilder

Dein Grafiker liefert dir Bilder in höchster Auflösung und mit maximalen Details. Das ist auch gut so, wenn man ein Plakat drucken will, oder einen Flyer erstellt, oder Ausschnitte für die Webseite nutzen will. Weil das Bild doch so schön ist, ladest du es gleich so wie es ist hoch und baust es ein. Im Browser zwischengespeichert und mit schneller Internetleitung merkt man nicht, dass die Seite für viele nicht mehr nutzbar wird.

Am Handy dauert der Download der Bilder ewig, deswegen kann der Browser eventuell die Anzeige nicht richtig berechnen und fängt an zu hängen. Hast du dann viele Bilder die 1MB oder größer sind, kann das Mobiltelefon schon mal den Geist aufgeben.

Mit dem Resultat, dass du potentielle Kunden verloren hast, nur weil dieser vielleicht gerade in einem Sendeloch sitzt.

Es gibt hier Plugins wie WP Smush, das alle Bilder verkleinert. Zuerst solltest du aber schon die Auflösung vor dem Hochladen anpassen.

 

Platz #4: Keine sprechenden URLs

Was ist ein sprechender URL? Oben, wo du http://www.google.com eingibst, stehen auf vielen Seiten lustige Zeichenkombinationen anstelle von sprechenden Texten. Zum Beispiel steht dann beim Produkt „Apfelmost“ auf einmal ?itemid=321.

Das ist jetzt für den Kunden eventuell nicht so tragisch, aber für Google. Viele Leute navigieren aber auch gerne, in dem die URLs direkt eingegeben werden. Im Endeffekt ist das ein kleines Setting in WordPress, das du ganz leicht selber setzen könntest. Das ist eine Basiskomponente von jedem On-Page SEO Paket.

Auch hier gibt es für erfahrene Nutzer die passenden Plugins. Meistens reicht es aus, Permalinks zu aktivieren.

 

Platz #3: Tags gelöscht um dem Design zu entsprechen

Manchmal entspricht das gewählte Theme nicht deinen Vorstellungen. Da ist die Schrift nicht schön, der Text passt nicht ins Hintergrundbild oder Ähnliches. Praktischerweise muss man nicht alle Felder wie Titel oder Beschreibung ausfüllen. So kannst du ein Bild einfügen, das den Text dort platziert wo du willst oder ihn ganz weg lassen.

Das Problem ist, Google wird dein Hintergrundbild nicht durchlesen und schauen was für ein Text darauf steht. Jetzt fehlt vielleicht der gesamte Seitentitel in Googles Index. Das könnte deine Firma schon fast unauffindbar machen, weil dein Firmenname nur noch als Bild auf der Webseite zu sehen ist und sonst nirgends!

Hier gibt es keine Lösung, außer dem Ratschlag, alle Felder auszufüllen die du ausfüllen kannst. Wenn dir der Text an dem Ort nicht passt, nutze CSS um den Text zu verschieben oder zumindest ein SEO Plugin, um die entsprechenden Tags wenigstens im Header zu haben.

 

Platz #2: Mails kommen nie an

Da falle ich auch manchmal rein, wenn ich für einen Kunden nicht einen von meinen Hostern nutze. Es gibt ein schönes Kontaktformular, toll designed, am Testserver funktioniert alles. Es scheint also alles perfekt zu sein. Nur kommt vom Live Server nie ein Mail an! Meistens sind es Einstellungen beim Hoster die mit Spamschutz zu tun haben.

Viele Leute schimpfen über Spam in der Mailbox. Ich bin immer froh, denn dann weiß ich, dass meine Webseite und meine Formulare noch funktionieren. Ansonsten findet sich auch hier eine Reihe von Plugins. Du kannst aber auch mit dem SPF Record herumspielen.

 

Platz #1: Links werden nicht mitgezogen

Das ist mein absoluter Liebling und wird leider all zu oft ignoriert. Du hattest eine alte Seite, die du jetzt modernisiert hast. Jetzt hast du über die Jahre entsprechende externe Links auf deine Seite gebracht. Vielleicht zu Produkten, oder Blogeinträgen, oder der Preisliste unter /preise.html.

Dein CMS hat sogar sprechende URLs (siehe #4) und einen optimierten Aufbau dieser. Nur gibt es jetzt die ganzen URLs, die du jahrelang erarbeitet hast, nicht mehr. Die /preise.html heißt jetzt /leistungen/kosten und deine Preise liefern das berühmte 404, nicht gefunden, oder noch besser, die alte Seite ist noch nutzbar und du hast Duplicate Content.

Google merkt jetzt, dass die ganzen Links weg sind und dein Ranking sinkt, weil ja niemand mehr auf dich verlinkt. Dabei ist es ja relativ einfach, dies zu umgehen. Du musst dir nur die Zeit nehmen die Links entsprechend umzuleiten.

Überprüfe auf Google, welche  deiner Seiten im Index sind. So weißt du auch gleich, wie viele Seiten umgestellt werden sollten. All diese URLs müssen nach einer Umstellung zu einem brauchbaren Ergebnis führen, auch wenn dies nur eine Suchmaske ist. Du kannst auch die Search Console oder Analytics befragen, welche deiner URLs die besten Einstiegspunkte für deine Kunden sind.

 


 

Natürlich gibt es noch viele andere Details, die vor allem in den Bereich SEO oder Recht gehen. Impressum, Analytics und fehlende Cookie Hinweise können ein Stolperstein sein.

Wenn du noch weitere Fragen hast, ruf mich einfach an, schreibe ein Mail oder hinterlasse ein Kommentar. Ich melde mich umgehend bei dir.

Pin It on Pinterest

Share This